Angebote zu "Untersuchungen" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Röntgencomputertomographische Untersuchungen zum Einfluß von salzreichen Lösungen und Trockenphasen auf die Aggregat- und Makroporenstruktur verschiedener Bentonite ab 48 € als Taschenbuch: . Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geowissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Röntgencomputertomographische Untersuchungen zum Einfluß von salzreichen Lösungen und Trockenphasen auf die Aggregat- und Makroporenstruktur verschiedener Bentonite ab 48 € als pdf eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Wissenschaften allgemein,

Anbieter: hugendubel
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Röntgencomputertomographische Untersuchungen zum Einfluß von salzreichen Lösungen und Trockenphasen auf die Aggregat- und Makroporenstruktur verschiedener Bentonite ab 48 EURO

Anbieter: ebook.de
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Röntgencomputertomographische Untersuchungen zum Einfluß von salzreichen Lösungen und Trockenphasen auf die Aggregat- und Makroporenstruktur verschiedener Bentonite ab 48 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Optimierung und Monitoring von Exzenterschnecke...
61,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile und sehr breiter Anwendbarkeit werden immer häufiger Exzenterschneckenpumpen als Downhole- Aggregat in der Rohölförderung eingesetzt. Allerdings stellt der Downhole-Betrieb extreme Anforderungen an das Material hinsichtlich Rohölzusammensetzung, Gasmitförderung, Sandmitförderung, Temperatur und sonstige lokale Einflussgrössen. Dies führt regelmässig zu unerwarteten Ausfällen dieser Aggregate, wodurch hohe Rüst- und Produktionsausfall-Kosten verursacht werden, so dass der Ruf der Betreiber nach Massnahmen zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit immer lauter wird. Im Mittelpunkt dieser Forderungen stehen das Vermeiden von Materialversagen durch die Auswahl der richtigen und durch neue, optimierte Werkstoffe sowie Methoden zur Vermeidung von unvorhergesehenen Betriebsstörungen und Bedienungsfehlern. Die werkstofflich begründete SChwachstelle ist das Stator-Elastomer der Exzenterschneckenpumpen. Das bisherige Vorgehen der Hersteller, die Werkstoffauswahl für das Fördergut aus einer neuen Bohrung gewissermassen erfahrungsgestützt nach dem 'Trial-and-Error'-Prinzip zu treffen, führt aufgrund der Komplexität der Einflussparameter teilweise zu Standzeiten der Anlagen von unter zwei Wochen. Verbesserungspotential bietet hier die Elastomerauswahl mit Hilfe geeigneter werkstoffwissenschaftlicher Untersuchungen. Ist ein geeigneter Werkstoff gewählt, können die anderen Störungen und Fehler durch eine gezielte Überwachung der Anlagen eliminiert werden. Mehrere schon auf dem Markt erhältliche Monitoringsysteme für Downhole-Exzenterschneckenpumpen belegen den Bedarf, haben jedoch aufgrund mangelnden Komforts, ungenügender Zuverlässigkeit, nicht optimaler Merkmalsbildung oder zu hoher Investitionskosten weltweit keine nennenswerte Verbreitung, so dass die übliche Vorgehensweise der Betreiber immer noch das Fahren der Anlage bis zum Ausfall ist. Die vorliegende Arbeit fokussiert sich durch eine zweigleisige Vorgehensweise exakt auf die Schwachstellen dieser Technik und hat zum Ziel, der Fachwelt die notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen und Hinweise für den optimalen Betrieb von Exzenterschneckenpumpen im Downhole-Einsatz in die Hand zu geben, um in der Zukunft eine höhere Anlagenverfügbarkeit und auch ein nachhaltigeres Wirtschaften zu ermöglichen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Bentonite werden aufgrund ihrer Fähigkeit, Wasser in die Zwischenschichten einzubauen und des damit verbundenen grossen Quellvermögens häufig als Abdichtungsmaterial eingesetzt. Diese Arbeit sollte die Risiken untersuchen, die durch Volumenverluste bei Austrocknung oder durch Einflüsse elektrolytreicher Lösungen für die Dichtwirkung der Bentonite entstehen können. Erstmals wurde dabei die Technik der Röntgen-Computertomographie (CT) zur zerstörungsfreien Erfassung der inneren Probenstrukturen angewendet. Eine für diese Arbeit konstruierte neuartige Probenzelle erlaubte den zyklischen Wechsel von Aufsättigungs- und Austrocknungsphasen und die Erfassung der damit verbundenen Volumenänderungen unter einer in allen Versuchsphasen konstanten Auflast. Durch die CT-Tauglichkeit der Zelle konnten die zeitlichen und räumlichen Veränderungen der Probenstrukturen im Verlauf der Zyklen visualisiert werden, ohne diese Veränderungen zu beeinflussen. Die einzelnen Versuchsphasen gliederten sich in: - Aufsättigung mit demineralisiertem Wasser. - Austrocknung bei 35°C. - Wiederaufsättigung mit demineralisiertem Wasser / mit 0,1 molarer Calciumchloridlösung. - Wiederaustrocknung bei 35°C. Als Probenmaterial wurde ein natürlicher Natrium-Bentonit, ein natürlicher Calcium-Bentonit und ein sodaaktivierter Calcium-Bentonit eingesetzt. Alle Bentonite erreichten in der Aufsättigungsphase eine volle Dichtwirkung, eine Durchströmung der Proben trat nicht ein. Der Natrium-Bentonit erreichte die erwartet hohen Quelldehnungs- und Wasseraufnahmewerte, gefolgt vom sodaaktivierten Bentonit und vom Calcium-Bentonit. Durch die CT-Untersuchungen war es möglich, die während der Austrocknungs-phase auftretende radiale Schrumpfung der Proben zu erfassen und zu quantifizie-ren. Alle Proben zeigten dabei eine anfängliche Reduzierung des Durchmessers, bevor es beim sodaaktivierten Bentonit zum Aufreissen eine durchgehenden Zentral-risses kam. Auch der Natrium-Bentonit zeigte diesen Zentralriss sowie ein bis drei kleinere Nebenrisse. Während der Wiederaufsättigungsphase wurde ein Teil der Proben mit demineralisiertem Wasser, ein anderer Teil der Proben mit 0,1 molarer Calcium-chloridlösung aufgesättigt. Bei allen Proben konnte mit Hilfe der CT-Untersuchungen die anfängliche Bildung eines engständigen durchgehenden Scherbruchgefüges aufgrund ungleichmässiger Durchfeuchtung und Quellung. Bei der Aufsättigung mit Wasser konnte sowohl dieses sekundäre [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Optimierung und Monitoring von Exzenterschnecke...
48,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile und sehr breiter Anwendbarkeit werden immer häufiger Exzenterschneckenpumpen als Downhole- Aggregat in der Rohölförderung eingesetzt. Allerdings stellt der Downhole-Betrieb extreme Anforderungen an das Material hinsichtlich Rohölzusammensetzung, Gasmitförderung, Sandmitförderung, Temperatur und sonstige lokale Einflussgrößen. Dies führt regelmäßig zu unerwarteten Ausfällen dieser Aggregate, wodurch hohe Rüst- und Produktionsausfall-Kosten verursacht werden, so dass der Ruf der Betreiber nach Maßnahmen zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit immer lauter wird. Im Mittelpunkt dieser Forderungen stehen das Vermeiden von Materialversagen durch die Auswahl der richtigen und durch neue, optimierte Werkstoffe sowie Methoden zur Vermeidung von unvorhergesehenen Betriebsstörungen und Bedienungsfehlern. Die werkstofflich begründete SChwachstelle ist das Stator-Elastomer der Exzenterschneckenpumpen. Das bisherige Vorgehen der Hersteller, die Werkstoffauswahl für das Fördergut aus einer neuen Bohrung gewissermaßen erfahrungsgestützt nach dem 'Trial-and-Error'-Prinzip zu treffen, führt aufgrund der Komplexität der Einflussparameter teilweise zu Standzeiten der Anlagen von unter zwei Wochen. Verbesserungspotential bietet hier die Elastomerauswahl mit Hilfe geeigneter werkstoffwissenschaftlicher Untersuchungen. Ist ein geeigneter Werkstoff gewählt, können die anderen Störungen und Fehler durch eine gezielte Überwachung der Anlagen eliminiert werden. Mehrere schon auf dem Markt erhältliche Monitoringsysteme für Downhole-Exzenterschneckenpumpen belegen den Bedarf, haben jedoch aufgrund mangelnden Komforts, ungenügender Zuverlässigkeit, nicht optimaler Merkmalsbildung oder zu hoher Investitionskosten weltweit keine nennenswerte Verbreitung, so dass die übliche Vorgehensweise der Betreiber immer noch das Fahren der Anlage bis zum Ausfall ist. Die vorliegende Arbeit fokussiert sich durch eine zweigleisige Vorgehensweise exakt auf die Schwachstellen dieser Technik und hat zum Ziel, der Fachwelt die notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen und Hinweise für den optimalen Betrieb von Exzenterschneckenpumpen im Downhole-Einsatz in die Hand zu geben, um in der Zukunft eine höhere Anlagenverfügbarkeit und auch ein nachhaltigeres Wirtschaften zu ermöglichen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Röntgencomputertomographische Untersuchungen zu...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Bentonite werden aufgrund ihrer Fähigkeit, Wasser in die Zwischenschichten einzubauen und des damit verbundenen großen Quellvermögens häufig als Abdichtungsmaterial eingesetzt. Diese Arbeit sollte die Risiken untersuchen, die durch Volumenverluste bei Austrocknung oder durch Einflüsse elektrolytreicher Lösungen für die Dichtwirkung der Bentonite entstehen können. Erstmals wurde dabei die Technik der Röntgen-Computertomographie (CT) zur zerstörungsfreien Erfassung der inneren Probenstrukturen angewendet. Eine für diese Arbeit konstruierte neuartige Probenzelle erlaubte den zyklischen Wechsel von Aufsättigungs- und Austrocknungsphasen und die Erfassung der damit verbundenen Volumenänderungen unter einer in allen Versuchsphasen konstanten Auflast. Durch die CT-Tauglichkeit der Zelle konnten die zeitlichen und räumlichen Veränderungen der Probenstrukturen im Verlauf der Zyklen visualisiert werden, ohne diese Veränderungen zu beeinflussen. Die einzelnen Versuchsphasen gliederten sich in: - Aufsättigung mit demineralisiertem Wasser. - Austrocknung bei 35°C. - Wiederaufsättigung mit demineralisiertem Wasser / mit 0,1 molarer Calciumchloridlösung. - Wiederaustrocknung bei 35°C. Als Probenmaterial wurde ein natürlicher Natrium-Bentonit, ein natürlicher Calcium-Bentonit und ein sodaaktivierter Calcium-Bentonit eingesetzt. Alle Bentonite erreichten in der Aufsättigungsphase eine volle Dichtwirkung, eine Durchströmung der Proben trat nicht ein. Der Natrium-Bentonit erreichte die erwartet hohen Quelldehnungs- und Wasseraufnahmewerte, gefolgt vom sodaaktivierten Bentonit und vom Calcium-Bentonit. Durch die CT-Untersuchungen war es möglich, die während der Austrocknungs-phase auftretende radiale Schrumpfung der Proben zu erfassen und zu quantifizie-ren. Alle Proben zeigten dabei eine anfängliche Reduzierung des Durchmessers, bevor es beim sodaaktivierten Bentonit zum Aufreißen eine durchgehenden Zentral-risses kam. Auch der Natrium-Bentonit zeigte diesen Zentralriß sowie ein bis drei kleinere Nebenrisse. Während der Wiederaufsättigungsphase wurde ein Teil der Proben mit demineralisiertem Wasser, ein anderer Teil der Proben mit 0,1 molarer Calcium-chloridlösung aufgesättigt. Bei allen Proben konnte mit Hilfe der CT-Untersuchungen die anfängliche Bildung eines engständigen durchgehenden Scherbruchgefüges aufgrund ungleichmäßiger Durchfeuchtung und Quellung. Bei der Aufsättigung mit Wasser konnte sowohl dieses sekundäre [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot